AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Ultrakurier Genossenschaft (nachstehend Ultrakurier genannt),
Stand 1.10.2018

1. ALLGEMEINES
Ultrakurier bietet die Abwicklung eiliger Kuriersendungen gemäss ihrer Tarifliste. Die Vermittlung der Transporte und die Transporte selbst unterliegen dem Schweizer Obligationenrecht.
2. BEZAHLUNG
Die Bezahlung erfolgt bar oder per Monatsrechnung. Ultrakurier kann bei einer ausführlichen Monatsrechnung von weniger als CHF 50.– einen Bearbeitungsbetrag von CHF 3.– verrechnen. Die Bezahlung muss bis spätestens 30 Kalendertage nach Rechnungsdatum erfolgen.

3. MAHNWESEN
Erfolgt die Bezahlung der Monatsrechnung nicht innerhalb der Frist (siehe „2. Bezahlung“), kann Ultrakurier in Form einer Zahlungserinnerung eine neue Zahlungsfrist von 10 Kalendertagen erlassen.
Verstreicht diese Frist, stellt Ultrakurier eine zweite Zahlungserinnerung mit einer erneuten Zahlungsfrist von 10 Kalendertagen und einer zusätzlichen Mahngebühr von CHF 10.–.
Verstreicht auch diese Frist behält sich Ultrakurier die erforderlichen Schritte gemäss Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz vor.

4. VERPACKUNG UND BESCHRIFTUNG
Das Transportgut muss zur Beförderung geeignet verpackt und mit der vollständigen Empfängeradresse versehen sein.

5. HAFTUNG
Ultrakurier sorgt für die sorgfältige und zuverlässige Ausführung des Auftrages und haftet für Schäden, welche vom Zeitpunkt der Übernahme bis zur ordentlichen Abgabe des Transportgutes durch eigenes Verschulden verursacht werden.
Ultrakurier haftet für den effektiv bezifferbaren Schaden bis maximal CHF 2’000.– je Auftrag.
Für Schäden, die durch unverhältnismässige Verspätungen verursacht werden, haftet Ultrakurier nur im Falle groben Selbstverschuldens.

6. HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE
Von der Haftung ausgeschlossen sind: Schäden infolge mangelhafter oder ungeeigneter Verpackung, Beschädigungen oder Mängel bei Gütern, deren einwandfreier Zustand und Vollzähligkeit bei der Übernahme nicht kontrolliert werden konnte, höhere Gewalt, Transporte folgender Gegenstände: Gold, Silber, Schmuck, Edelsteine, Geld (Noten/Münzen) und Schecks, Gefahrengut, elektrische oder magnetische Beschädigungen, Löschung oder andere Schäden an Magnetplatten, elektronischen oder fotografischen Trägermaterialien in irgendwelcher Form, Depotsendungen (Sendungen, die auf aus-drücklichen Wunsch des Auftraggebers ohne Unterschrift hinterlegt werden), mittelbare Schäden, Beschädigungen an Transportgut, dessen besonders hohe Schadensanfälligkeit nicht deklariert wurde.

7. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN
Leistungen, die über die Tarifliste hinausgehen, werden gesondert vereinbart.

8. REKLAMATIONEN UND MÄNGELANZEIGE
Beanstandungen des Transportgutes, sind sofort bei Übergabe der Sendung in Anwesenheit beider Parteien (EmpfängerIn/KurierIn) anzubringen und auf dem Lieferschein zu vermerken. Bei äusserlich nicht erkennbaren Schäden spätestens am folgenden Arbeitstag.

9. VERRECHNUNG
Die Verrechnung einer Schadenersatzforderung mit dem Auftragsentgelt ist ausgeschlossen.

10. GERICHTSSTAND
Der Gerichtsstand bei Klagen ist Zürich. Diese AGB sind für jeden Auftrag verbindlich. Der Auftraggeber anerkennt diese AGB.